Meine Damen und Herren suchen Praktikant*innen

Dennis_Seidel_WESTERN

Meine Damen und Herren suchen PRAKTIKANT*INNEN

Für unsere kommende Produktion, ‘Die Stadt bin ich’ (AT), suchen wir helfende Hände und Assistenz mit sozialen Kompetenzen für verschiedene künstlerische Bereiche in den Schwerpunkten Regie, Produktion, Bühne und Kostüm.

Im Rahmen dieser Produktion wollen wir Strategien und ein Format finden, um5-6 eigene Theaterstücke von Meine Damen und Herren Ensemble-Mitgliedern bühnenreif fertigzustellen und diese auf Kampnagel präsentieren.

Die Hauptproduktionsphase ist ab November 2019 geplant und eine Premiere voraussichtlich im März 2020.

Weiter Infos über uns: www.meinedamenundherren.net

Wenn du Zeit und Interesse hast melde dich gerne unter: kontakt@meinedamenundherren.net oder 040 – 39 99 88 55

3. Oktober ohne Station 17-TanzBar

Station 17-TanzBar

Achtung! Am Donnerstag, den 3. Oktober 2019, fällt die Station 17-TanzBar aus. Es ist Tag der Deutschen Einheit. Die barner 16 hat frei. Im November geht es wie gewohnt am ersten Donnerstag im Monat ab 19:30 Uhr weiter. Ein Disko-Abend mit DJ Zetzschmo im Monkeys Music Club.  Es läuft ein tanzbarer Mix aus genreübergreifender Musik mit Groove und Popappeal.

Hier ein Überblick der nächsten Termine bis Dezember 2020:

Nicht vergessen: „Wer tanzt humpelt nicht!

Glück aus dem Eimer von KUKU

KUKU: Glück aus dem Eimer

Die Band KUKU hat ihr zweites Album online veröffentlicht: GLÜCK AUS DEM EIMER.

Ist die Musik von KUKU retro? Es klingt nach Mythen in Tüten, Der Moderne Man, Bärchen und die Milchbubis. Wie Neue Deutsche Welle aus dem Untergrund Anfang der 1980-iger Jahre. Staccato-haft erzählen die Bandmitglieder von ihrem aktuellen Leben und seinen Tücken. Die Lyriks und der Gesang erinnern an die Musik von Hollow Skais Label No Fun Records. Christian Hebel spielt auf seinen selbst gebastelten Synthie. NDW im Hier und Jetzt, frisch aus der barner 16.

Uwe Bender

Uwe Bender bei Station 17

Uwe Bender ist in der Nacht vom 26. auf den 27. Mai 2019 nach kurzer Krankheit verstorben. In meinen traurigen Augen ist der Käpt’n von Bord gegangen. Seine Markenzeichen sind und waren die Kapitänsmütze und die breiten Nietenarmbänder. So habe ich ihn Anfang der 1990iger Jahre kennengelernt. Wenn ich mit der U1 zum Schallplattenkaufen nach Hamburg rein gefahren bin, saß er häufig im selben Zug oder an der Haltestelle Sengelmannstraße.
Einen Sommer bin ich bei vielen Konzerten an der Freilichtbühne im Hamburger Stadtpark gewesen, Uwe war immer dabei. Ich erinnern mich noch an den Gig von Die Braut Haut Ins Auge dort, Uwe und ich in der ersten Reihe. Für ihr erstes Album „Die Braut haut ins Auge“ hat er das Cover gemalt. Sein Stil ist und bleibt so einprägsam. Durch seine Arbeit bin ich damals auf Die Schlumper und Station 17 aufmerksam geworden.

Danke Uwe, leider haben wir nie miteinander gesprochen. Ich war zu schüchter. Du hast mir damals den Weg zu Station 17 gezeigt. Jetzt, Jahre später, arbeite ich für und mit der Band, in der Du von 1991 bis 1999 als Sänger dabei warst. Deine Stimme bleibt für immer in den Liedern Pellworm, Hito und Döner erhalten. Dein malerisches und zeichnerisches Werk bleibt, wie Du „Schlumper von Beruf“, in unseren Gedanken. Station 17, die barner 16 und ich danken Dir.

Dein Fan,
Dennis Lange